Leiter der Berufsausbildung am Fachbereich Linguistik und Übersetzung: Eine Position

Diese Woche interviewen wir Dominique Bohbot, Head of Professional Training am Department of Linguistics and Translation an der University of Montreal.

Diese Woche interviewen wir Dominique Bohbot, Head of Professional Training am Department of Linguistics and Translation an der University of Montreal. Sie sprach ausführlich mit uns über ihr Handwerk.

1. Dominique, könnten Sie uns etwas über Ihre Karriere und insbesondere Ihre Ausbildung vor Ihrer Ernennung zum Leiter der Berufsausbildung am Department of Linguistics and Translation erzählen?

Ich begann meine Karriere an der Universität Grenoble, wo ich meinen Bachelor of Applied Science and Technology mit einem doppelten Hauptfach in Angewandte Fremdsprachen und Wirtschaftswissenschaften erwarb. Nach dem Eintritt ins Berufsleben setzte ich meine Ausbildung sowohl im Bereich der Linguistik als auch im Management und in der Führung fort. Mehrere Jahre lang leitete ich die Sprachabteilung eines großen Finanzkonsortiums mit 20 Filialen, das ich in Kanada im Epizentrum für Finanzübersetzungen machen konnte. Dank dieser Leistung war ich Finalist bei der Mérites du français 2014, einer Auszeichnung, die vom Quebec Office of the French Language verliehen wurde.

Meine Ziele sind in der Exzellenz in der professionellen Praxis verwurzelt. Ich bin zertifizierter Trainer, offizieller Übersetzer und autorisierter Redakteur und nehme regelmäßig an verschiedenen Foren in Montreal und Toronto teil.

Ich interessiere mich sehr für Vereinsaktivitäten im Rahmen des Aufbaus und der Entwicklung von Netzwerken. Ich trage die Erfahrung, die ich bei der Association of Linguistic Services Managers gesammelt habe, deren Präsident ich drei Amtszeiten lang war und Ehrenmitglied bleibe.

Heute ist meine Hauptaufgabe die des Leiters der Berufsausbildung am Department of Linguistics and Translation an der Universität Montreal.

2. Woraus besteht Ihr Job? Lehren Sie noch? Wenn ja, welche Fächer unterrichten Sie?

Die Berufsausbildung an der Universität Montreal ist eine wichtige Struktur, die es Studenten ermöglicht, akademische Strategien mit den Realitäten des Marktes zu kombinieren. Als solche beherrsche ich die Praktikumsprogramme für Übersetzung und Terminologie und stehe in ständigem Kontakt mit Unternehmen, Übersetzungsagenturen und Sprachdiensten von großen und kleinen Organisationen. Obwohl ich nicht unterrichte, habe ich vor kurzem ein Programm von Aktivitäten mit externen Referenten zu bestimmten Themen erstellt, um es unseren Studenten zu ermöglichen, Beziehungen zu Fachleuten in der Branche aufzubauen und die Herausforderungen zu verstehen, vor denen sie stehen.

3. Könnten Sie kurz erläutern, was die Ausbildung des Ministeriums für Linguistik und Übersetzung mit sich bringt?

Die Linguistik untersucht die Funktionsweise von Sprachen und sprachlichen Prozessen. Eine Vielzahl von Studienfeldern konvergiert darauf. Zusammen mit anderen Disziplinen wie Informatik, Psychologie, Literatur und Philosophie ermöglicht die Linguistik den Studierenden, fachkundige Kenntnisse zu erwerben, die auf dem Markt sehr gefragt sind. Derzeit bietet der hochstrategische Markt für Informationsverarbeitung auch Linguisten neue Möglichkeiten.

Professionelle Übersetzung besteht darin, einen in einer anderen Sprache geschriebenen Text in einer bestimmten Sprache zu reproduzieren und seine Botschaft so originalgetreu wie möglich zu vermitteln. Ein Übersetzer wird aufgefordert, aus der zweiten oder vielleicht dritten Sprache in seine Muttersprache zu übersetzen. Ein Übersetzer ist von Natur aus neugierig, verfügt über ein breites kulturelles Wissen, ausgezeichnete kognitive Flexibilität, ein tiefes Verständnis der Sprachen, mit denen er arbeitet, und klare und präzise Diktion. Die Übersetzung stellt eine Reihe von sehr aktuellen Herausforderungen dar, die sich aus der Globalisierung und dem neuen technologischen Fortschritt ergeben.

4. Wie viele Studenten nimmt das Department of Linguistics and Translation jedes Jahr an? Akzeptieren Sie ausländische Studenten?

Zur Zeit haben wir 500 Studierende auf allen Ebenen: Bachelor, DHSS (Diploma of Higher Specialised Studies), Fachdiplome, Forschungsdiplome und Promotionsprogramme. Wir akzeptieren auch ausländische Studenten.

5. Was wollen die Schüler aus dieser Ausbildung herausholen? Welche Chancen eröffnet sie ihnen auf dem Arbeitsmarkt?

Das Ziel unserer Übersetzungsausbildung ist es, den Studenten eine solide Vorbereitung zu bieten, die sie in die Lage versetzt, ihren Beruf als Übersetzer für Englisch-Französisch auszuüben und sie durch eine breite Palette von Wahlfächern, die sich auf bestimmte Segmente des Übersetzungsmarktes konzentrieren: Recht, Wissenschaft, Wirtschaft, Medizin, Pharmazie, IT, Literatur usw., an andere Arten von Fachübersetzungen heranzuführen. Unsere Ausbildung umfasst auch Forschung.

6. In welchem Sektor – Banken, Politik, Non-Profit usw. – ist Ihrer Meinung nach die Übersetzung in der heutigen Zeit unverzichtbar?

Die explosionsartige Kommunikation in den letzten Jahrzehnten, die durch das Aufkommen des Internets ausgelöst wurde, hat die Menge der in mehreren Quellensprachen verfügbaren Inhalte erheblich erhöht. Während der Sprachtransfer der Kanal schlechthin für interkulturelle Kommunikation und internationale Beziehungen ist, ist er auch in der Welt der Wirtschaft und des Handels der Fall und spielt im weiteren Sinne eine Rolle für das globale Wirtschaftswachstum.

7. Wie sehen Sie die Übersetzungsbranche in fünfzig Jahren? Werden Roboter unsere Bücher und geschriebenen Werke übersetzen?!

Die Automatisierung durchdringt alle Berufe und Bereiche, nicht nur die Übersetzung. Wir müssen bei der Verwendung automatisierter Ausgänge äußerst vorsichtig sein. Es ist wichtig, klar zwischen automatisierter Übersetzung (Ausgabe von Wörtern und Segmenten, die häufig mit freier Software erhalten werden) und Linguistik Technologien (Tools und Softwareanwendungen, die von und für professionelle Übersetzer entwickelt wurden) zu unterscheiden. Es besteht kein Zweifel, dass diese ausgeklügelten Technologien – die von Linguisten und Informatikern gemeinsam entwickelt wurden und die Übersetzung bestimmter Inhalte automatisieren, die zuvor von Übersetzern und Redakteuren genehmigt wurden – die Zukunft darstellen, solange sie weiterhin von Fachleuten auf dem Gebiet der Linguistik ausgeübt werden.

Vielen Dank, Dominique, für Ihre wertvollen Informationen über die Übersetzung!

Übersetzung ins Deutsche: Wiebke Lüth

Entdecken Sie unsere Übersetzungsagentur.