Lernen Sie die Übersetzer kennen: Mario und seine Ideale

Mario, der als englisch-italienischer Übersetzer bei unserem Übersetzungsbüro in Paris arbeitet, erklärte sich bereit, einige Fragen zu beantworten.

Mario, der als englisch-italienischer Übersetzer bei unserem Übersetzungsbüro in Paris arbeitet, erklärte sich bereit, einige Fragen zu beantworten. Nach David, Ana und Marjorie ist Mario an der Reihe, über seine Beziehung zu seiner Arbeit innerhalb eines Übersetzungsdienstes zu sprechen.

Was gefällt Ihnen an der Arbeit eines freiberuflichen Übersetzers?

Vor einiger Zeit habe ich etwas gelesen, was jemand geschrieben hat: „Unabhängig zu arbeiten gibt mir die Flexibilität, in Panik zu geraten, wann immer ich will, gerade wegen der Instabilität meiner Arbeit. Ich fand es ziemlich seltsam… Aber im Ernst, ich liebe diese Arbeit, also gibt es natürlich einige Dinge, die ich mag. Wenn ich darüber nachdenke, gibt es für mich in der Tat zwei Arten von Gründen, diesen Beruf zu lieben: ideologische und pragmatische.

Beginnen wir mit den Gründen, die Sie als „pragmatisch“ bezeichnen. Welche sind das?

Zum Beispiel die Tatsache, dass ich von zu Hause aus arbeiten kann: an meinem Schreibtisch, in meinem Stuhl, eine Tasse Kaffee genießend, meinen Kühlschrank in der Nähe, die Katze auf meinem Schoß … Das kann eine Herausforderung sein, wenn mein Privatleben (Ehepaar, Freunde, Familie usw.) versucht, sich in meinen Arbeitsbereich einzumischen, aber es ist wichtig, zu lernen, Grenzen zu setzen. Dann gibt es auch noch den Vorteil des Timings: Obwohl meine Tage recht geschäftig sind, kann ich die Dinge in meinem eigenen Tempo angehen, je nachdem, wie ich mich fühle oder was meine Bedürfnisse sind.

Und was ist mit den von Ihnen genannten „ideologischen“ Gründen?

Nun, vielleicht mag es etwas hippiehaft und naiv oder vielleicht anmaßend erscheinen, aber mir gefällt die Idee, Menschen zusammenzubringen, Menschen, die sich nicht verstehen, die Möglichkeit zu geben, dies zu tun, dass Ideen, die nicht übersetzt wurden und sonst in einem einzigen Land oder einer einzigen Region eingeschlossen geblieben wären, im Großen und Ganzen verbreitet werden können… Übersetzen bedeutet auch, sich für die Bewahrung der kulturellen Identität der Menschen einzusetzen, ohne dabei etwas Protektionistisches, Reaktionäres oder Nationalistisches zu bedeuten. Meiner Meinung nach sollte die Übersetzung auf jeden Fall gegen die Uniformität und kulturelle Homogenisierung der Welt kämpfen.

Es gibt wahrscheinlich Dinge, die Sie nicht so sehr mögen, oder?

Ja, natürlich … wie in jeder Beziehung gibt es wenig Details über die andere Person, die uns stören. Aber in diesem Fall überwiegen die Vorteile bei weitem die Nachteile.

Müssen Sie also in diesem Fall mit Ihrer Arbeit „verheiratet“ sein, um einen Übersetzungsdienst anbieten zu können?

Nein, ich glaube nicht… Natürlich ist es eine Arbeit, die sehr anspruchsvoll sein kann, vor allem in Bezug auf Zeitpläne und Flexibilität, mit Wochenenden, an denen ich zu Hause bleiben muss, mit schlaflosen Nächten… Aber die Tatsache, dass ich von zu Hause aus arbeiten kann, bedeutet, dass ich nach meiner Erfahrung Berufs- und Privatleben recht gut miteinander vereinbaren kann.

Und was sind die „Nachteile“, die Sie vorhin erwähnt haben?

Flexibilität ist ein zweischneidiges Schwert: Es ist alles schön und gut, wenn ich mich am Dienstag für Urlaub oder Nicht-Arbeit entscheide, aber nicht so schön, wenn man die ganze Nacht arbeiten muss, um ein Projekt zu beenden oder einen Ausflug mit Freunden, der für Sonntag geplant ist, abzusagen… Im Allgemeinen ist das Klima der Dringlichkeit, in dem der Übersetzer in der Regel lebt, manchmal ziemlich schwer zu ertragen. Manchmal möchten wir, dass der Kunde uns das sagt: „Oh, lassen Sie sich Zeit, es ist nicht dringend.“ Aber das ist noch nie passiert.

Übersetzung ins Deutsche: Wiebke Lüth

Entdecken Sie unsere Übersetzungsagentur.