Mathilde Ramadier: an der Spitze der Panama Papers

Während Edward Snowden in Moskau festsitzt und Antoine Deltour immer noch mit den Gerichten kämpft, ging „John Doe“ das Risiko ein.

Während Edward Snowden in Moskau festsitzt und Antoine Deltour – der Informant von LuxLeaks – immer noch mit den Gerichten kämpft, weil er betrügerische Steuerabkommen zwischen multinationalen Unternehmen und den Steuerbehörden in Luxemburg angeprangert hat, ging „John Doe“ das Risiko ein, die kriminellen Praktiken der Anwaltskanzleien von Mossack Fonseca aufzudecken. Mit der wertvollen Hilfe von Bastian Obermayer und Frederik Obermaier mobilisierten die Journalisten der Süddeutschen Zeitung die Presse aus aller Welt, um auf diese massive Korruption hinzuweisen, die unsere Gesellschaften zerstört und gleichzeitig die Anonymität dieses Hüters der Demokratie schützt.

Mathilde Ramadier, die sich leidenschaftlich für investigativen Journalismus einsetzt, analysierte die Verbindungen, die zwischen diesen Scheinfirmen und Staatsoberhäuptern, Banken, wohlhabenden Personen oder Menschenhändlern bestehen, und ermöglichte es der französischsprachigen Öffentlichkeit, den Kern der Ermittlungen der Panama Papers zu erreichen. Da es sich um ein hochaktuelles Thema handelt, übersetzte die Zwanzigjährige in aller Eile „Das bestgehütete Geheimnis der Welt“. Die wahre Geschichte der Panama Papers“, die am 5. April 2016 auf Deutsch und am 16. Juni auf Französisch veröffentlicht wurde.

Die junge Kosmopolitin – bekannt für ihre Talente als Autorin, Comic-Autorin und Übersetzerin – ist unter anderem Co-Autorin des Comicstrips „Berlin 2.0“ und Übersetzerin des Graphic Novels „Vita Obscura“ von Simon Schwartz. In diesem Interview erklärt sie, wie sie bei der Übersetzung einer der wichtigsten Anfragen im investigativen Journalismus vorgegangen ist.

Sie sind Autor, Comic-Autor und Übersetzer, warum haben Sie sich für die Übersetzung entschieden?

Die Übersetzung kam zu mir durch die Liebe zu den Sprachen. Leider glaube ich, dass ich meine Bücher nie in einer Fremdsprache schreiben kann, denn ich glaube, das ist die Arbeit meines Lebens. Außerdem glaube ich nicht, dass ich diese Kraft habe. Andererseits habe ich das Gefühl, dass die Übersetzungsarbeit meine Arbeit als Autorin bereichert, weil sie mein Französisch und mein Verständnis der Texte bereichert. Sie erlaubt mir, mehr auf Englisch und Deutsch zu lesen.

Wie sind Sie dazu gekommen, die journalistische Untersuchung von Bastian Obermaier und Frederik Obermayer über den Fall der Panama Papers zu übersetzen?

Tatsächlich hatte Editions du Seuil bereits meine Kontaktdaten, weil ich zu Hause andere Buchprojekte habe. Sie haben sich also direkt an mich gewandt. Ich hatte sehr viel Glück.

Auf welche Schwierigkeiten sind Sie gestoßen?

Die größte Schwierigkeit war der Rhythmus und die vom Verlag gestellten Bedingungen. Da die Panama Papers zu dieser Zeit des Jahres ein lebhaftes Thema waren, arbeitete ich in diesem Monat fast Tag und Nacht.

Die zweite Schwierigkeit bestand darin, sich das Wirtschaftsvokabular anzueignen. Dieses Buch ist dazu bestimmt, von Leuten gelesen zu werden, die sich für den Fall interessieren, aber nicht unbedingt einen wirtschaftlichen Hintergrund haben. Das bedeutete, dass ich zuerst in die französische Presse eintauchen musste, um zu sehen, wie dieses Vokabular in die Mainstream-Medien aufgenommen wurde.

Es war jedoch das erste Mal, dass ich mich von dieser Aufregung, ein Dokument zu entdecken, mitreißen ließ. Natürlich ist jede Übersetzung für einen Übersetzer zufriedenstellend, denn man ist der erste, der Zugang zu einem Text hat und ihn einem neuen Publikum in einer neuen Sprache vorlegt, aber bei diesem Text gab es auch die Aufregung, neue und skandalöse Inhalte zu entdecken. Ich verhehle nicht, dass ich nachts ein paar Albträume hatte, denn wenn man seine Tage mit so angenehmen Menschen wie Gaddafi und Gesellschaft verbringt, ist es ein wenig stressig.

Alle in dem Buch besprochenen Fälle haben schwerwiegende Folgen für die Betroffenen, wie haben Sie so sensible Themen übersetzt?

Für jeden Fall und für jedes Kapitel habe ich sowohl die deutsche als auch die französische Presse konsultiert. Das heißt, wann immer ich den geringsten Zweifel hatte, habe ich die Informationen überprüft. Dann waren einige Dinge so neu, dass sie nur in dem Buch vorhanden waren. In diesen Fällen arbeitete ich mit meiner Begleiterin zusammen, die in anderen Situationen meine Mitübersetzerin ist. Er las die Texte mit mir sorgfältig durch und überprüfte diese Dinge. Der Verleger hat auch eine wesentliche Rolle gespielt, indem er meine Arbeit fast sofort wieder gelesen hat. Und schließlich kümmerte sich der Rechtsdienst von Editions du Seuil um die Überprüfung der Übersetzung als letztes, um die rechtlichen Aspekte zu überprüfen. So gab es zum Beispiel ein ganzes Kapitel über den deutschen Spion, das erhebliche rechtliche Probleme aufwarf, und da es in Deutschland seit 2-3 Monaten herauskam, standen die Editions du Seuil in Kontakt mit deutschen Verlegern, um sich über die rechtlichen Aktualisierungen, die nach der Veröffentlichung des Buches stattgefunden hatten, auf dem Laufenden zu halten. Dann gab es zwar keinen Prozess, aber es war interessant, damit konfrontiert zu werden. Ich hätte gerne zwei oder drei Monate Zeit gehabt, um diese Übersetzung zu machen, um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen, aber es war ein heißes Thema, und der Verlag konnte es kaum erwarten. So wurde das Buch am 16. Juni, kurz vor dem Sommer, veröffentlicht.

Werden Sie weiterhin journalistisches Übersetzen praktizieren?

Im Moment bin ich mit drei Büchern beschäftigt, die Anfang des Jahres in drei ganz unterschiedlichen Bereichen erscheinen werden, und ich bereite zwei weitere vor, die 2017 erscheinen werden, aber ich würde die Übersetzung gerne fortsetzen. Und ich möchte vor allem militante und engagierte Dokumente wie das der Panama-Papiere neu übersetzen und von dieser Aufregung, diesem Eindruck, ein nachdenkliches Dokument zu liefern, ergriffen werden. Vielleicht interessiert mich im Moment mehr die literarische Übersetzung.

Welchen Autor würden Sie gerne übersetzen und warum?

Mir fällt kein Name ein, aber ich würde gerne andere investigative Journalisten übersetzen. Vielleicht würde ich in 10 Jahren mit der literarischen Übersetzung beginnen, aber im Moment schreibe ich keine Belletristik, und ich glaube nicht, dass ich dazu in der Lage bin. Ich glaube, dass es dafür qualifiziertere Leute als mich gibt!

Übersetzung ins Deutsche: Wiebke Lüth

Entdecken Sie unsere Übersetzungsagentur.