Massennachrichten um Übersetzungsprojekte zu platzieren Lohnt sich der Ärger?

Die Verwaltung von Übersetzungsprojekten kann viele Herausforderungen mit sich bringen.

Die Verwaltung von Übersetzungsprojekten kann viele Herausforderungen mit sich bringen, von denen eine die Kommunikation mit Übersetzern ist, um die Arbeitslast zuzuweisen. Hier sind einige Gedanken darüber, wie Übersetzungsbüros arbeiten, und die Verwendung von Massennachrichten.

Die Bedürfnisse der Übersetzungsagenturen

Ein seriöses Übersetzungsbüro muss immer über mehrere qualifizierte Übersetzer für die gleiche Art von Arbeit verfügen. Wenn ein Kunde eine finanzielle Übersetzung anfordert, muss das betreffende Übersetzungsbüro in der Lage sein, einen qualitativ hochwertigen Service zu erbringen. Und dazu braucht es einen Übersetzer, der sich auf den Finanzbereich spezialisiert hat.

Der Einsatz freiberuflicher Übersetzer

Einige Agenturen arbeiten mit internen Übersetzern zusammen, aber die meisten von ihnen sind auf freiberufliche Übersetzer angewiesen. Dieses System hat offensichtliche Vorteile, einschließlich riesiger Einsparungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Aber es hat auch seine Nachteile: Zum Beispiel kann die Agentur nicht die Verfügbarkeit eines Übersetzers im Besonderen sicherstellen.

Erstellung einer Übersetzerdatenbank

Daher arbeiten die meisten Agenturen mit mehreren Übersetzern pro Fachgebiet zusammen, um ihre Chancen zu maximieren, jederzeit auf jede Anfrage zu reagieren. Dies ist umso notwendiger, als Übersetzungsprojekte häufig aufgrund ihrer Größe oder zur Einhaltung von Fristen verlangen, dass die Arbeitsbelastung auf verschiedene Übersetzer aufgeteilt werden sollte.

Massennachrichten: eine einfache Lösung?

Dies ist ein Modus Operandi, der große Flexibilität für das Unternehmen bietet, aber das ist nicht immer einfach zu organisieren. Was geschieht zum Beispiel, wenn eine Bestellung bei einer Agentur für ein Übersetzungsprojekt aufgegeben wird und diese Agentur aus ihrer Datenbank Freiberufler kontaktieren muss, deren Profile dem betreffenden Projekt entsprechen? Die einfachste Lösung: Massennachrichten.

Die Nachteile von Massennachrichten

Offensichtlich. Massennachrichten ermöglichen es der Agentur, alle Übersetzer gleichzeitig zu kontaktieren, die betroffen sein könnten, aber sie hat zwei große Nachteile:

  • der Kontakt ist entpersonalisiert, was möglicherweise nicht ideal für die Arbeitsbeziehungen zwischen den beiden Parteien ist;
  • Massennachrichten können den Effekt haben, dass sie „zur Übersetzung eilen“, was für Übersetzer sowohl stressig als auch frustrierend ist: Es ist ein First-come-First-Served- System, so dass der erste, der auf die Massennachricht reagiert, das Übersetzungsprojekt erhält.

Alternativen zu E-Mail

Folglich werden neue Strategien erwogen. Das Ende der E-Mail ist seit einigen Jahren angekündigt:

  • Systeme wie HipChat und Yammer auf dem Markt erschienen sind;
  • Slack, eine neue Plattform für den Versand von Nachrichten und Forschung, wächst;
  • andere Tools wie Sanebox, Mailstrom, Postbox Pause und Xobni sind auch da draußen;
  • Softwareprogramme wie Ommwriter und Freedom werden immer häufiger eingesetzt;
  • andere Tools wie Unroll.me und Boomerang gewinnen ebenfalls an Popularität.

Was sind Ihre Lösungen für die Arbeitsteilung in der Welt der Übersetzung? Welches Messaging-System verwendet Ihr Übersetzungsbüro? Welche Plattform für kollaborative Übersetzungen?

Übersetzung ins Deutsche: Wiebke Lüth

Entdecken Sie unsere Übersetzungsagentur.