Manuelle oder automatische Übersetzung?

Die automatische Übersetzung wird von Tag zu Tag immer besser. Sie ist jedoch immer noch nicht in der Lage, ein perfektes Maß an Genauigkeit zu erreichen, und es fehlt ein natürliches Gefühl. Wird sie jemals die menschliche Übersetzung ersetzen?

Dank des internationalen Festivals der Fußballweltmeisterschaft in Russland ist 2018 vielleicht das Jahr der Konsolidierung der automatischen Übersetzung geworden, die heute als wichtiges Instrument zur Verbindung verschiedener Kulturen anerkannt ist. Der CEO von Google, Sundar Pichai, kommentierte, dass die durchschnittlich 143 Millionen Wörter, die täglich auf Google Translate übersetzt werden, während des Turniers um 30 % zugenommen haben. Fans aus der ganzen Welt, die kein Russisch sprechen, könnten daher auf der Straße nach dem Weg fragen oder in einem Restaurant nur mit dem Handy nach den Zutaten für ein traditionelles Gericht fragen. Obwohl der Übersetzungsdienst in der Lage ist, Reisende während ihres Aufenthalts zu unterstützen, machen sich die Nutzer nach wie vor Sorgen um die Genauigkeit der von ihm gelieferten Übersetzungen, ein Problem, das bei den meisten automatischen Übersetzungstechnologien normalerweise auftritt.

Obwohl das Internet im letzten Jahrhundert geschaffen wurde, um Barrieren abzubauen und die Kommunikation zwischen den Menschen zu erleichtern, ist es auch heute noch nicht in der Lage, die Sprachgrenzen zwischen den Menschen zu überwinden. Technologieunternehmen wenden unzählige Stunden und Mittel auf, um die Genauigkeit der robotergestützten Übersetzung zu verbessern.

Um ihren Nutzern neue Erfahrungen zu ermöglichen, haben Twitter und Facebook beispielsweise kürzlich Übersetzungen hinzugefügt, die es ermöglichen, Nachrichten in mehr als 40 Sprachen umzuwandeln, wenn sie von ihren Webseiten oder mobilen Anwendungen gesendet oder empfangen werden. Google hat auch die Entwicklung der „AutoML-Übersetzung“ angekündigt, um die Interpretationsfähigkeiten seines Übersetzers in 27 Dialekten zu verbessern. Der neueste Fortschritt für die künstliche Intelligenz ist die Neuro-Linguistische Programmierung, eine Technologie, die das menschliche Gehirn stimuliert und versucht, die Bedeutung von Sätzen und Wörtern in ihrem Kontext zu erfassen, um sie in eine neue Sprache zu übertragen.

Diese neuronalen Netze können daher natürlichere Übersetzungen erzeugen und sich im Laufe der Zeit automatisch verbessern, da das System neue Strukturen und Konzepte einbezieht. Sie können jedoch einen Kurzschluss auslösen, da der unberechenbare menschliche Verstand die Sprache ständig unter dem Einfluss von Idiomen, kulturellen Bezügen und neuen Wortspielen in einem Tempo verändert, mit dem eine Maschine einfach nicht mithalten kann. Selbst typische lineare Übersetzungen sind im Allgemeinen unsinnig und können zu einem komödiantischen diplomatischen Szenario oder Konflikt führen, der einer Episode der Serie Black Mirror würdig ist.

Der Übersetzungssektor hat begonnen, diese Technologie zu nutzen und erkennt einige Vorteile. Von Spezialisten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Literatur geben viele Übersetzer zu, dass die Arbeitszeit durch diese zusätzliche präzise Arbeit erheblich verkürzt wird. Außerdem werden die Kosten gesenkt, und die Unternehmen entscheiden sich dafür, automatische Übersetzungsdienste unter der Aufsicht eines Redakteurs zu nutzen, anstatt von Anfang an einen professionellen Übersetzer zu haben.

Die Träume derer, die sich eine künstliche Welt wünschen, müssen sich zumindest jetzt noch gedulden. Die Geschäftswelt vertraut nicht vollständig auf automatische Übersetzungen, die von Maschinen erstellt werden, und benötigt weiterhin menschliches Eingreifen, um ihre Genauigkeit zu bestätigen, wobei der Glaube aufrecht erhalten wird, dass die Zukunft erfordert, dass beide zusammen arbeiten.

Übersetzung ins Deutsche: Wiebke Lüth

Entdecken Sie unsere Übersetzungsagentur.